Schachverein Ebersbach e.V.

Herzlich Willkommen im Internet-Portal des Schachvereins Ebersbach/Fils e.V.
AFRO Schlussrunde: Bernd spielt remis, Manuel gewinnt PDF Drucken E-Mail
  
Sonntag, den 07. August 2016 um 15:29 Uhr

[Aktualisierte erweiterte (End)Fassung (geschrieben mit einem geliehenen Interims-Notebook :D)]


Nachdem unser Hauptprotagonist Bernd Grill wie berichtet am vorletzten Tag sehr viel Pech hatte, hat es zum Abschluss des Augsburger Friedensfest-Open wenigstens noch zu einem Remis gereicht. Nicht dass Bernd nicht auf mehr aus gewesen wäre, doch sein jüngerer Gegner nutzte mit Weiß spielend jede sich bietende Gelegenheit, durch Abtausch  die Luft aus der Stellung zu lassen, um schnellstmöglich den Remishafen anzusteuern, was ihm dann letztlich auch gelungen ist.

Mehr Erfolg hatte da im B-Turnier unser zweiter Teilnehmer Manuel Zöller, der zum Abschluss erfreulicherweise seinen insgesamt dritten Gewinn einfahren konnte. Dennoch muss Manuel nun nach der entsprechenden Turnierauswertung einen gewissen Ratingverlust in Kauf nehmen, was aber natürlich mal passieren darf, nachdem es davor mit der DWZ die ganze Zeit (teilweise recht steil) immer nur bergauf gegangen war.

 

Wie schon mal berichtet führte vor der Schlussrunde IM Alvir - der sich wie gleichfalls schon erwähnt in Runde fünf nur mit einigem Glück gegen Bernd durchsetzen konnte -  mit einem halben Punkt Vorsprung auf drei unmittelbare Verfolger. Da in der Schlussrunde GM Meijers mit den schwarzen Steinen spielend gegen den führenden Österreicher nicht über ein Remis hinauskam und auch die beiden anderen Verfolger sich gegenseitig einen halben Punkt abnahmen, vermochte IM Alvir entsprechend seinen halben Punkt Vorsprung über die Ziellinie zu retten und sich so den alleinigen Sieg zu sichern. Die weiteren beiden Plätze auf dem Siegertreppchen sicherten sich die beiden einzigen Großmeister im Starterfeld Mikhail Simantsev und Viesturs Meijers.

Nach dem so erfolglosen vorletzten Tag war es natürlich bereits klar, dass bei insgesamt lediglich sieben ausgespielten Runden für Bernd ein Ergebnis im Bereich des herausragenden Vorjahresergebnisses nicht mehr zu erreichen war. Bernd´s Score von 4/7 ergaben am Ende nach Buchholzwertung Rang 30, was dennoch lediglich einen leichten DWZ-Verlust nach sich zieht und so beweist, dass dieses Ergebnis dennnoch nicht als allzu großer Misserfolg angesehen werden sollte.

 

Auch war es selbst im Nachhinein betrachtet für Bernd wohl dennoch insbesondere in dem Fall sinnvoll, an diesem Turnier teilgenommen zu haben, wenn er - wie zwischenzeitlich bekundet - in Bälde wieder an den Württembergischen Einzelmeisterschaften teilnehmen sollte, die ab Samstag 27.08. in Stuttgart-Rohr ausgetragen werden. Entsprechend kann es sich noch als wertvoll erweisen, im Vorfeld dieser Meisterschaften sich nochmals entsprechende Spielpraxis verschafft zu haben, nachdem das Ende der Ligarunde inzwischen ja schon wieder einige Wochen her ist - und bekanntlich vermögen insbesondere die Erkenntnisse aus verlorenen Partien wichtige Fingerzeige zu geben, woran es noch happern könnte. Sollte es Bernd gelingen, an den richtigen Stellschrauben noch etwas nachzujustieren, darf man aus SVE-Perspektive sicherlich die Hoffnung hegen, dass Bernd noch ein besseres Abschneiden möglich sein wird als im Vorjahr, als ihm mit 4,5/9 und Rang dreizehn letztlich sicherlich nicht das Ergebnis gelungen ist, das er sich vorgestellt hatte. Der Berichterstatter gedenkt dann in Bälde natürlich wieder über den Fortgang dieser Meisterschaften zu berichten ...

[Hinweis: die restlichen beiden Partien Bernds vom AFRO sollen in ein paar Tagen noch ins Netz gestellt werden, sobald der Berichterstatter (voraussichtlich morgen) sein neues Notebook erhalten, die entsprechende Schachsoftware installiert und die Partien dann fertig kommentiert hat (und sofern hoffentlich erfolgreich eine Verbindung zum Internet hergestellt werden kann^^)]

[Aktualisierung 23.08. 18:00: Bernds restliche Partien der Runden 5-7 sind nun in der Rubrik "Partieanalysen" an die vorigen Partien angehängt!]

Aktualisiert ( Dienstag, den 23. August 2016 um 18:10 Uhr )
 
- Eilmeldung - AFRO Vorschlussrunde: wenn der Wurm mal reingekrochen ist ... PDF Drucken E-Mail
  
Samstag, den 06. August 2016 um 21:11 Uhr

So positiv sich das Turnier beim Augsburger Friedensfest-Open für unser "Paradepferd" Bernd Grill bis gestern entwickelt hatte, so bitter ist in Gänze der heutige Tag verlaufen.

So hat mir Bernd nach der abendlichen Runde inzwischen telefonisch mitgeteilt, dass er in beiden heutigen Partien jeweils Gewinnstellungen verloren habe, was für uns Schachspieler wohl so ziemlich das "worst case scenario" bei so einem Rundenturnier darstellen dürfte. Sobald sich der Berichterstatter auch diese beiden Unglückspartien näher angeschaut hat (was er nun gleich tun wird), wird dieser in der Rubrik "Partieanalysen" auch darüber berichten, was sich da entsprechend Unglücksseeliges zugetragen hat ...

 [Nachtrag 22:40: nach einer entsprechenden ersten Computeranalyse kann bzw. muss der Berichterstatter Bernds Einschätzung für die abendliche Partie voll und ganz bestätigen. Für die vormittagliche Partie gegen den IM war Bernd zwischenzeitlich (mit gewissem Zutun des Gegners) zwar durchaus spürbar in Vorteil gekommen (und hätte dabei wohl noch ein bisschen mehr Vorteil generieren können), doch kann man dabei wohl nicht umbedingt so weit gehen, davon zu sprechen, dass die Remisbreite bereits überschritten war (was Bernd nur zum Trost zu gereichen vermag); der größte Stellungsvorteil hätte so laut Engine des Berichterstatters maximal ca. 1,3 Bauerneinheiten betragen können]

 

Der Berichterstatter war sich nicht ganz sicher, ob es Bernd oder ein anderes Vereinsmitglied und eine andere Veranstaltung war, wo schon einmal ein SVEler gegen Bernds vormittäglichen Gegner IM Alvir gespielt hatte. Tatsächlich war es doch Bernd, der in der letztjährigen Augsburger Auflage in der Schlussrunde bereits mit derselben Farbverteilung auf den Österreicher getroffen war, der seinerzeit bereits ziemlich zeitig ein Remisangebot unterbreitet hatte, das Bernd seinerzeit dann angenommen hatte. Offenbar beflügelt durch seinen offenbar nicht umbedingt verdienten Sieg von heute Vormittag schaffte es der österreichische IM nun in der Vorschlussrunde am Spitzenbrett tatsächlich, den Setzlistenersten GM Simantsev mit den schwarzen Steinen zu besiegen. Vor der morgen ausgespielten Schlussrunde führt der an Nummer vier gesetzte IM Alvir nun allein mit einem halben Punkt Vorsprung auf drei weitere Spieler in Person des zweiten Großmeisters Viesturs Meijers sowie zweier Fidemeister.


Nachdem Bernd heute so viel Pech gehabt hat, wäre es ihm natürlich sehr zu gönnen, dass er sich in der morgigen Schlussrunde für das heute erlittene Unglück nochmals ein Stück weit revanchieren kann. Bernd hat dabei mit Schwarz gegen Philipp Schwertler (SV Ilmmünster, Jg.86, DWZ 2037) zu spielen.

 

Nicht viel besser erging es im B-Turnier Manuel, der im Turnier nun zum ersten Mal auch gegen einen von der Papierform her etwas schwächeren Spieler das Nachsehen hatte. Auch für ihn gilt es entsprechend, sich morgen nochmals nach Kräften zu bemühen, mit einem positiven Erlebnis in der Schlussrunde das Turnier noch in möglichst positiver Erinnerung behalten zu können. Rundenstart ist wieder um 9:30 Uhr.

Aktualisiert ( Samstag, den 06. August 2016 um 22:48 Uhr )
 
- Eilmeldung - AFRO Runde fünf: Bernd unterliegt im Verfolgerduell PDF Drucken E-Mail
  
Samstag, den 06. August 2016 um 15:51 Uhr

Wirklich schade, dass es für SVE-Hauptprotagonist Bernd Grill nicht hingehauen hat, in der angestandenen ersten richtigen Nagelprobe am zweiten Brett, dem mit den weißen Steinen spielenden österreichischen IM Alvir zumindest ein Remis oder gar noch mehr abzuknöpfen; da gleichzeitig das Duell der beiden einzigen noch verlustpunktfreichen Teilnehmer remis ausging, wäre im Falle eines Sieges wohl tatsächlich der erste Interimsplatz drin gewesen.

 

Etwas befremdlich erschien dem Berichterstatter, dass der normale Schwarz-Weiß-Rhythmus just in dieser Runde im Fall von Bernd durchbrochen wurde, so dass er nun zum zweiten Mal hintereinander mit den schwarzen Steinen anzutreten hatte; dies scheint wohl daran zu liegen, dass in der Runde davor alle der mit Bernd insgesamt vier Spieler, die wie er 3,5/4 aufwiesen und nun entsprechend alle untereinander gelost wurden, mit Schwarz zu spielen hatten. Zwei dieser Vier mussten also zwangsläufig wieder mit schwarzen Steinen antreten; Bernd war also nicht der Einzige, den es entsprechend getroffen hat.

Schenken wir Altmeister Vlastimil Hort Glauben, ist der Anzugsvorteil im Schach ja ungefähr gleichzusetzen mit dem Aufschlagrecht beim Tennis - freilich, wie GM Hort in diesem Zusammenhang gleichfalls erwähnte, auf einem Sand- und nicht einem schnellen Rasenplatz wie in Wimbledon. Ein kleiner Vorteil hätte es also vielleicht dennoch darstellen können, mit Weiß spielen zu dürfen, worauf ja durchaus auch - wenngleich nur in schwachem Maße - die Statistik hinzudeuten vermag.

 

Sei´s drum, ob Bernd nun mit den weißen Steinen geringfügig bessere Aussichten gehabt hätte als mit den schwarzen, hat Bernd es nun zwei Runden vor Turnierende eine Glanzleistung vorausgesetzt auch nach der ersten bezogenen Niederlage immerhin noch in der eigenen Hand, seine herausragende Punktausbeute von 5,5/7 aus dem Vorjahr noch zu erreichen. Und da ja nun auch die letzten beiden verbliebenen gänzlich verlustpunktfreien Teilnehmer nun ihren ersten halben Punkt abgeben mussten, ist noch keiner mehr als einen Punkt und damit so weit enteilt, als dass er nicht noch zumindest theoretisch eingeholt werden könnte. Für entsprechende Spannung mit oder ohne aufgesetzter Vereinsbrille ist also nach wie vor gesorgt.

Bernd kann in der zurzeit laufenden Vorschlussrunde nun also endlich wieder mit den weißen Steinen spielen und hat - sofern man jedenfalls nur auf die aktuelle Ratingzahl des Gegners schaut - an und für sich auch eine ordentliche Chance, nochmals näher zur absoluten Spitze aufzuschließen. Doch die 2095 DWZ von Bernds Gegner Arshak Ovsepjan (SK Gräfelfing) könnten leicht über dessen wahres Potenzial hinwegtäuschen, denn der ist ein junger Kerl Jahrgang 2000 (!) und daher ganz bestimmt auf dem aufsteigenden Karriereast sitzend ^^. Es gilt für Bernd also, weitaus größeres Wissen und Erfahrung in die Waagschale zu werfen (wie auch immer sowas genau anzustellen ist).

 

Im B-Turnier hatte leider auch Manuel Zöller seine Weißpartie gegen den rund 150 Punkte höher gerateten und rund vier Jahre jüngeren Gegner verloren. Da nun aber wieder ein etwas schwächerer Gegner wartet, die Manuel bisher allesamt in den Griff zu bekommen vermochte, darf man dennoch zuversichtlich sein, dass das Ergebnis nun wieder anders ausfallen kann.

Anpfiff zur Vorschlussrunde war wieder um 15:30.

Aktualisiert ( Samstag, den 06. August 2016 um 19:09 Uhr )
 
Bernds bisherige Partien vom AFRO 2016 nun online PDF Drucken E-Mail
  
Samstag, den 06. August 2016 um 12:26 Uhr

Alle bisherigen Partien Bernds vom gegenwärtig in der fünften Runde laufenden Augsburger Friedensfest-Open finden sich nun in bereits analysierter und kommentierter Form für jedermann anschaubar in der Rubrik "Partieanalysen"

 
- Eilmeldung - AFRO Runde vier: Bernd Grill schließt zur Spitze auf PDF Drucken E-Mail
  
Freitag, den 05. August 2016 um 22:36 Uhr

In der zweiten Runde des heutigen Tages beim Augsburger Friedensfest-Open vermochte unser Hauptprotagonist Bernd Grill, seiner Favoritenrolle erneut gerecht zu werden und - wie mir Bernd inzwischen telefonisch berichtet hat - in einer turbulenten Partie den Sieg davonzutragen [Nachtrag: nachdem dem Berichterstatter inzwischen Bernds Partien zugekommen sind, lässt sich nun mehr sagen ... nachdem der Gegner lange Zeit laut Engine leichten Vorteil hatte, verlor dieser etwas den Faden und entsprechend auch seinen Stellungsvorteil; im 31.Zug schließlich stellte er in allenfalls geringfügig schlechterer Position an und für sich ohne Not (vielleicht entsprechend zeitdruckbedingt!?) einzügig eine Qualität ein, wonach er zurecht sofort aufgab].

Sicherlich wäre Bernd nicht unglücklich darüber, wenn das Turnier nun bereits zu Ende wäre, denn damit hätte er tatsächlich das Kunststück geschafft. seine beeindruckende Vorjahresplatzierung als Gesamtdritter zu wiederholen; lediglich die beiden teilnehmenden Großmeister sind noch einen halben Punkt vor Bernd, die sich in ihren Begegnungen gegen die beiden anderen bis dato noch ungeschlagenen Kontrahenten durchzusetzen vermochten und so nun als einzige Spieler noch eine gänzlich blütenweiße Weste besitzen.

 

Während entsprechend nun die beiden einzigen Großmeister Meijers und Simantsev morgen Vormittag zum Gipfeltreffen am Spitzenbrett persönlich aufeinandertreffen, hat Bernd sich an Brett zwei mit dem an Postion vier gesetzten österreichischen IM Aco Alvir (ELO 2345) auseinanderzusetzen. Sollte es Bernd tatsächlich schaffen, hierbei nochmals mit den schwarzen Steinen spielend das Optimum herauszuholen, wäre dann sogar bei einem entsprechenden Partieausgang am Spitzenbrett die zwischenzeitliche Position eins drin (!)

Natürlich hat der Berichterstatter auch nachgefragt, wie die bisherigen Partien so verlaufen sind. Bernd berichtete, dass er in der heute Vormittag ausgespielten Runde bereits frühzeitig in schon annähernd spielentscheidenen Vorteil gekommen sei und danach soweit alles glatt gelaufen sei. In der gestrigen Begegnung gegen den Ulmer Gebhardt war es dagegen wohl mehr eine Achterbahnfahrt; zwar konnte Bernd hier zunächst einen Bauern zu gewinnen, doch fiel ihm kein gescheiter Plan ein, den Vorteil zu verwerten. Vielmehr verzettelte er sich derart, dass ihm gar eine Figur abhanden kam, wonach er dann nur mit Müh und Not noch den Remishafen zu erreichen vermochte.

Insofern darf Bernd mit dem derzeitigen Interimsergebnis von 3,5/4 sicherlich mehr als zufrieden sein, ist doch ein Spitzenergebnis wie im Vorjahr, als es zum Schluss gar 5,5/7 wurden, mit der entsprechenden Gunst von Schachgöttin Caissa tatsächlich noch vollauf drin.

 

Im B-Turnier vermochte auch unser zweiter Teilnehmer Manuel Zöller seiner leichten Favoritenrolle gerecht zu werden und seinen zweiten Sieg einzufahren; die daraus resultierende momentan 50%-Punktausbeute ist dabei performancemäßig noch deutlich im DWZ-Zugewinnsbereich angesiedelt.

Start der fünften Runde ist morgen früh wieder um 9:30 Uhr; aus Vereinsperspektive zumindest ist also dabei kräftiges Daumendrücken angebracht.

Aktualisiert ( Samstag, den 06. August 2016 um 18:11 Uhr )
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 65

Aktuelle Termine

Fre Aug 26 @17:00 -
Schülerfereienprogramm

Mitglieder Login

Besucher Statistik

Heute2
Gestern70
Diese Woche547
Dieser Monat4041
Alle193710

Wer ist online

Wir haben 991 Gäste online